PROJEKTÜBERSICHT

Molekularbiologisches Labor

Erweiterung des ILU-Leistungsportfolios

Mit Hilfe des neuen Labors ergeben sich für das Institut für Lebensmittel- und Umweltforschung (ILU) weitere Möglichkeiten der Forschung. Mit dieser erweiterten molekularbiologischen Ausrichtung, sollen die Zusammenhänge zwischen der Struktur biologisch wichtiger Moleküle und ihrer Funktion in lebenden Zellen oder Organismen aufgeklärt werden. Das ist in beiden Forschungsgebieten des ILU, also Lebensmittel und Umwelt, essenziell. Das Institut erhält nun die Möglichkeiten, geplante Forschungsansätze zu untersetzen und Technologietransfer entsprechend der gegenwärtigen Herausforderungen zu betreiben. Hierbei geht es besonders um wissenschaftliche und technische Arbeitsziele wie der tiefergehende Erkenntnisgewinn bei der Produktion und Nutzung biogener Ressourcen. Weiterhin wollen die Forscher und Forscherinnen gesundheitliche Belastungen aus der Umwelt, einschließlich des Klimawandels, schneller und besser erkennen sowie quantifizieren. Nur so lassen sich Maßnahmen und Strategien zur Minimierung oder Beseitigung der relevanten Belastungen  entwickeln. Im Bereich der Lebensmittelsicherheit betrifft das zum Beispiel Reduktion von Rückstandshöchstgehaltsüberschreitungen und Mehrfachrückständen. Außerdem lassen sich mit der neuen Labortechnik weitergehende wissenschaftliche Arbeiten zum Schutz der Bodenfunktionen sowie Untersuchungen zum Gewässerschutz vorantreiben. Insbesondere die Verbesserung des Schutzes von Gewässern sowie die Vermeidung von Pflanzenschutzmitteleinträgen in Oberflächengewässer sind für das ILU ein großes Thema.

PROJEKTLAUFZEIT:

09.09.2019 bis 30.06.2021

PROJEKTFÖRDERUNG:

EFRE

FÖRDERKENNZEICHEN:

85039578

PROJEKTLEITUNG:

Dipl.-Ing. Ines Gromes M.A.

KOOPERATIONSPARTNER:

keine